Donnerstag, 10. August 2017

Frage: Müssen Kinderspielkritiker Pädagogen sein?

Antwort: Nein. Sie müssen Spieler (oder Spielerinnen) sein. Denn nur wer selbst sehr gerne und insbesondere mit Kindern spielt wird den notwendigen spielerischen Zugang zu dieser journalistischen Tätigkeit finden. Etwas anderes ist die Beschäftigung mit Lernspielen oder Spielzeugen. Denn als Instrumente in einem pädagogischen Umfeld sollen mit ihnen bestimmte Lern- und Entwicklungsziele erreicht werden. kids.gamesweplay.de beschäftigt sich aber nicht mit Lernspielen, sondern bespricht Kinderspiele. Für eine Erzieherin, einen Sozialpädagogen, eine Lehrerin könnte der professionelle Blick sogar hinderlich sein, wenn es darum geht, den spielerischen Kern zu entdecken. Bei einer Spielekritik geht es um das Spiel und nicht um die Kritik des spielenden Kindes. Natürlich können auch Pädagoginnen begeisterte Spielerinnen sein und sogar gute Spielekritikerinnen. Umgekehrt gilt für Nicht-Pädagogen: Pädagogische Grundkenntnisse sind sehr hilfreich, wenn man gute Kinderspielrezensionen verfassen möchte.

Frage: Wer entscheidet? Die Kinder? >>
Frage: Müsssen Kinder beim Spielen etwas lernen? >>

Keine Kommentare:

Kommentar posten