Montag, 10. November 2014

Frage: Darf man Spiele benoten?

Antwort: Ja. Man darf Spiele benoten, bepunkten, Rankings ermitteln, Nominierungs- und Empfehlungslisten erstellen. Dabei muss sowohl der Spielekritiker als auch der Leser beachten, dass die Bewertung zu nicht unerheblichen Teilen aus einem subjektiven Blickwinkel besteht. Aber eine Deutschnote auf dem Schulzeugnis ist schließlich auch nicht objektiv richtig. Eine Note wirkt zwar absolut, erfasst aber nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit. Bei Spielekritiken ist die Note eine Serviceleistung für den Leser: Die meisten wollen diese auf einen Blick erkennbare und auf den Punkt gebrachte Zusammenfassung des Textes.
Zwei Notenskalen haben sich eingebürgert. Die aus der Schule bekannte sechsstufige Skala (die auch auf 0 bis 15 Punkte wie in der gymnasialen Oberstufe erweitert werden kann). Die andere Skala reicht von 1 bis 10 Punkte und wird insbesondere von der spielbox verwendet. games we play vergibt zwischen einem Würfelpunkt (schlecht) und sechs Punkten (sehr gut) und teilt in drei Kategorien (beste, empfehlenswerte, sonstige Spiele) ein:
Frage: „Testen“ Sie Spiele? >>

Keine Kommentare:

Kommentar posten