Samstag, 29. November 2014

Talō

Alle wollen hoch hinaus
55 Holzklötze sind in Talō. Die kleinsten sind würfelförmig, der größte ist ein zehnmal so großer Stab. Ich werfe den zehnseitigen Zahlenwürfel, nehme den entsprechend großen Klotz und platziere ihn neben meiner Figur auf dem Spielbrett. Ich kann die gewürfelte Zahl auch auf zwei kleinere Hölzer aufteilen. Beim Stapeln muss ich mich genau an das Raster des Spielbretts halten. Ziel ist es, dass meine Figur wie über Treppenstufen Etage für Etage höher klettern kann. Dabei dürfen auch Klötze betreten werden, die von Mitspielern gebaut wurden. Wenn meine Figur als erste die zehnte Ebene erreicht, habe ich gewonnen.
Material | Talō ist ein kiloschweres Spiel mit bildschönem Holzmaterial.
Spielregel | Eigentlich wirkt Talō sehr einfach, aber die Schwierigkeit liegt im Detail. So dürfen nur Klötze mit ungrader Länge quer auf andere gelegt werden, damit sie sich mittig übereinander befinden. Es sei denn, ein Holzelement wird seitlich durch ein anderes abgestützt. Die Anleitung verdeutlicht dies mit mehreren Beispielfotos.
Zielgruppe | Für Grundschulkinder ab ungefähr 8, denn man braucht eine sehr ruhige Hand und ein sicheres Raumverständnis. Am besten für Viererrunden geeignet. Auch Erwachsene spielen gerne mit.
Fazit | Talō ist ein im wahrsten Sinne des Wortes schönes Wettrennen für Gipfelstürmer. Eigentlich ist es ein bisschen schade, dass wirklich einfallsreiche Bauwerke selten entstehen, weil jeder Spieler nur den Aufwärtsdrang seiner Figur im Blick hat. Talō ist trotz seiner Schönheit ein Wettkampf, bei dem ich meine Gegner blockieren kann, wenn ich meine Figur in den Weg stelle oder absichtlich unüberwindbare Stufen einbaue. So kommt der Spaß nicht zu kurz.
Talō
von Uta Krüger, Bernd Poloczek und Jens-Peter Schliemann
Drei Hasen in der Abendsonne
für 2 bis 4 Kinder ab zirka 6 (besser: 8) Jahre
zirka 45 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten