Freitag, 13. Juni 2014

Richard Ritterschlag

Drachen schlagen, Riesen jagen – ein abenteuerliches Legespiel
Nominiert für das Kinderspiel des Jahres 2014
Ein zufällig gezogenes dreieckiges Landschaftsplättchen muss passend angelegt werden: eien Grünfläche an eine Grünfläche, ein Tortenstück des runden Turnierplatzes an ein Tortenstück und ein Aufgabenfeld passend an ein Aufgabenfeld, das mit derselben Farbe angekreuzt ist. Wenn letzteres gelingt, darf man dort ein farblich passendes Aufgabenkärtchen ablegen. Auf fertige Turnierplättchen kann ein beliebiges Kärtchen gelegt werden. Wer neben der Figur des Ritter Ratlos die Landschaft erweitert, wird mit einem Doppelzug belohnt.
Spielregel | Sehr übersichtlich und vorbildlich illustriert. Außerdem enthält die Anleitung eine interessante Solo-Spielvariante, für die mehrere Rätselpuzzle vorgeschlagen werden.
Zielgruppe | Ab fünf Jahre. Ritterschlag ist besonders als Zwei-Personen-Spiel zu empfehlen. Zu viert ist es weniger gut, weil dann die Turnierplätze verkümmern.
Fazit | Richard Ritterschlag hat unverkennbare Ähnlichkeiten mit Carcassonne – was positiv gemeint ist. Zwar gibt es bereits ein bei Hans im Glück erschienenes Kinder-Carcassonne, was aber taktisch so kniffelig ist, dass es erst ab dem Grundschulalter interessant ist. Ganz anders Ritterschlag: Durch die Reduktion der quadratischen Plättchen auf dreieckige Landschaften ist ein überaus attraktives Legespiel entstanden, das bereits Kindergartenkinder begeistert.

Richard Ritterschlag
von Johannes Zirn
Haba
für 2 bis 4 Kinder ab zirka 5 Jahre
zirka 10 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten