Sonntag, 12. November 2017

Verfuxt!

Ein Fall für die Spürhühner
Empfehlungsliste Kinderspiel des Jahres 2017
Wer auf allen drei Würfeln Pfotensymbole hat, darf entsprechend weit laufen. Wenn man dabei eines der Hinweisplättchen erreicht, steckt man diese in den „Scanner“. In ihm befindet sich die Karte des Fuchses, der das goldene Hühnerei gestohlen hat. Dieser Dieb ist an drei Merkmalen zu erkennen. Trägt er eine Brille? Wenn das Brillen-Hinweisplättchen im „Scanner“ liegt, der Schieber gezogen wird und ein grüner Punkt sichtbar wird: ja, der Fuchs hat eine Brille. Wenn nein, dann können alle brillenlosen Füchse, die als Karten ausliegen, aus dem Spiel genommen werden. Aufgedeckt werden die Karten der verdächtigen Füchse aber erst dann, wenn ein Kind drei Augen würfelt. Deswegen muss man sich immer gut daran erinnern, welche Hinweise der „Scanner“ bereits gegeben hat.
Material | Coole Idee: der „Scanner“, ein flaches Kunststoffgerät, funktioniert ganz ohne Elektronik.
Zielgruppe | Ab 6 Jahre. 5-Jährige können dann mitspielen, wenn sie von Erwachsenen behutsam unterstützt werden.
Fazit | Verfuxt ist ein spannendes Spiel, bei dem die Kinder gemeinsam gegen den Fuchs spielen. Wenn ein Kind einen Fehlwurf hat – weder dreimal Augen noch Pfoten schafft –, zieht die Fuchsfigur drei Schritte hin Richtung Fuchsversteck, bei dessen Erreichen die Spürhuhn-Kinder gemeinsam verloren haben. Deduktion und Kooperation sind hier eine gelungene Verbindung eingegangen.
schönVerfuxt!
von Maris Peña und Shanon Lyon
Game Factory (Vertrieb: Carletto, Lizenz: Gamewright)
für 2 bis 4 Kinder ab zirka 5 (besser: 6) Jahre
zirka 19 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten