Freitag, 29. August 2014

TamBuzi

Den Letzten trifft der Blitz Der Spieler drückt auf den elektronischen „Buzzer“, der ihm bis zu vier Tatzen anzeigt, und rennt mit seiner Tierfigur entsprechend weit um den runden Spielplan. Am Ziel wird der Gegner von der Fußmatte verdrängt, die vor der Hütte liegt. Jetzt muss dieser Spieler rennen, um Platz auf einer anderen Fußmatte zu finden. Wenn der „Buzzer“ das Hüttensymbol anzeigt, zieht die Tierfigur in die Hütte hinter der Matte ein. Wenn die Elektronik das plötzliche Blitz-und-Donner-Geräusch macht ist Schluss, und die momentan um das Spielfeld rennende Figur scheidet aus.
Material | Elektronik im Spiel kann Spaß machen, besonders wenn der „Bongomodus“ die hektische Spannung rhythmisch untermalt. Leider hat Haba bei den Spielfiguren gespart, so dass ein Spieler in einer Zwei-Personen-Partie unterschiedlich farbige Figuren erhält.
Spielregel | Ungelenke Regeldetails trüben den Einstieg in ein eigentlich ziemlich simples Spiel.
Zielgruppe | Ab 5 oder 6 Jahre, am besten in einer Vierer-Runde.
Fazit | TamBuzi ist eine Reise nach Jerusalem mit Krokodil, Nashorn, Tiger und Zebra. Es gibt keine taktischen Entscheidungen, die zu treffen sind. Als schwungvolles Hektikspiel besitzt TamBuzi einen großen Aufforderungscharakter.



TamBuzi
von Günter Burkhard
Haba
für 2 bis 4 Kinder ab zirka 6 Jahre
zirka 30 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten